Wie Top-Manager die Inspirationsfalle im Marketing umgehen

21.05.2020 | Blog

Ideenreichtum ist ein Segen. Der Segen wird aber dann zum Fluch, wenn die zahlreichen Ideen nicht bewertet und aussortiert werden. Neue Ideen werden dann wegen der Idee selbst und nicht etwa aufgrund des möglichen Ertrags realisiert. Das Ergebnis kann dann schnell kostspielig sein. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie zukünftig die Inspirationsfalle im Marketing umgehen können.

Es ist Montag morgen. Ein Kollege kommt aufgeregt in Ihr Büro und erzählt Ihnen, dass er am Wochenende auf einer Ausstellung einen grandiosen Messestand mit einer LED-Wand gesehen hat. Das wünscht er sich auch auf der Messe, an der das Unternehmen in vier Monaten teilnimmt. Als Leiter des Geschäftsfelds, für das dieser Messestand gebucht wurde,, kann er solche Entschlüsse selbst fassen und vorgeben.

Eine LED-Wand ist nicht günstig, ein passendes Video dafür zu produzieren sogar noch viel weniger. Der richtige Weg wäre es hier, zu prüfen, mit welchem Ergebnis der Kollege bei dieser Messe rechnet. Wie viele Leads sollen gewonnen werden, wie viele Gespräche sollen stattfinden? Dann, wenn es das Budget hergibt, kann über eine LED-Wand nachgedacht werden.

«Inspiration ist wichtig, gerade im Marketing. Die Ideen nicht zu bewerten und auszusortieren, kann am Ende aber teuer werden.»

– Arne Bosse, Managing Partner

Bevor über die LED-Wand nachgedacht wird, sollte allerdings geprüft werden, ob andere Maßnahmen für das gleiche Budget zielführender sein können. Nehmen wir beispielsweise an, dass die LED-Wand für die Messe insgesamt 10.000 € kostet, so könnte wir dieses Geld auch Personal bereitsgestellt werden, das an Tablets Leads sammelt oder ein Barista auf dem Messestand die Besucher anziehen.

Da der Kollege sich aber immer mehr auf die LED-Wand versteift und nun auch eine Videoagentur beauftragt hat, einen Film mit 3D-Animationen zu erstellen, ist die Marketingabteilung voll damit beschäftigt, das zu planen und zu realisieren. Das führt dazu, dass eben an der Idee und deren Realisierung gearbeitet wird und vorher nicht abgeschätzt wird, inwieweit die Maßnahme wirklich Früchte tragen kann. Gefangen in der Inspirationsfalle.

So umgehen Top-Manager die Inspirationsfalle im Marketing.

Gleich vorweg: Viele Unternehmen sind erfolgreich, weil sie eine gute Idee zur richtigen Zeit hatten. Ich möchte mit diesem Artikel nicht gegen Ideenreichtum und Inspiration hetzen, sondern dafür werben, dass die entwickelten Ideen mehr auf Machbarkeit geprüft werden, bevor sie den Weg in die Realisierung finden.

 

1/ Setzen Sie bei Ihrer Arbeit auf einen Performance-basierten Fokus.

Das größte Problem bei der Inspirationsfalle ist die Verliebtheit in die Idee selbst. Im Kreativrausch wird dabei schon mit der Maßnahme begonnen, bevor sich jemand Gedanken darüber macht, ob es sich am Ende überhaupt rechnet.

Wer seine Arbeit performance-basiert strukturiert (und das konsequent durchzieht), bei dem dürfte das Risiko wesentlich kleiner ausfallen.

Hier wird zunächst das Potential bewertet und im Verhältnis zum Aufwand gesehen. Außerdem werden zur Bewertung messbare Daten zu Grunde gelegt (sogenannte KPIs – Schlüsselkennzahlen), was bei der Bewertung helfen soll.

Bezogen auf unser Fallbeispiel müsste ermittelt werden, wie viel mehr Besucher durch die LED-Wand auf den Messestand kommen und wie sich das auf die Menge und Qualität der Leads auswirkt. Ist dieser Wert so signifikant, dass er die Kosten für die LED-Wand rechtfertigt, dann kann über die Ausarbeitung der Idee nachgedacht werden.

 

2/ Mit jeder neuen Idee wird direkt hinterfragt, was die Idee einbringen muss – und was sie kosten darf.

Einhergehend mit dem Performance-basierten Fokus sollte bei jeder neuen Idee bewertet werden, was sie einbringen muss (und kann) – und wie viel sie dafür kosten darf.

Das führt automatisch dazu, das auch nach Alternativen gesucht wird. Die Inspirationsfalle zu umgehen bedeutet also nicht, keine Ideen mehr zu entwickeln. Eher im Gegenteil: Es geht darum, die besten Ideen herauszupicken und so das Gesamtergebnis zu steigern.

Zielführend kann es dabei sein, bei der Bewertung einzelner Maßnahme einen Berater zur Hand zu haben, der sich thematisch mit der Idee auskennt und bewerten kann, ob ihre Zahlen realistisch sind. Unternehmensberater mit einem Fokus auf Marketing können Sie dabei hervorragend unterstützen.

Tipp: Bosse & Partner ist übrigens so eine Unternehmensberatung. Hier einmal kostenlos und unverbindlich Kontakt aufzunehmen kann nicht schaden. 

 

3/ Außerdem müssen bestehende Maßnahmen messbar gemacht werden und optimiert werden. 

 Wenn Sie damit starten, ihre neuen Ideen messbar zu machen und vorab zu bewerten, machen Sie das auch direkt für Ihre bestehenden Maßnahmen.

Das sorgt für mehr Vergleichbarkeit und sie können schon vorab abschätzen, ob Ideen den Weg in die Realisierung finden sollten.

Planen Sie beispielsweise einen neuen Flyer und rechnen Sie damit mit neuen Leads für 50,00€ pro Lead, die Online Marketing Kanäle liefern aber bereits konstant für etwa 35,00€ neue Leads in ausreichendem Umfang, dann sollten Sie lieber die Online Marketing Kampagnen weiter optimieren.

Die Voraussetzungen für eine bessere Vergleichbarkeit unter einzelnen Maßnahmen zu schaffen ist das Fundament für ein effektives Marketingcontrolling. Nur, wer seine Zahlen kennt, kann die Marketing-Leistung nachhaltig verbessern.

Fazit zur Inspirationfalle

Ein akribisches Marketingcontrolling, das sowohl Ziele festlegt und auch die Zahlen vorgibt und prüft, ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. Oft fehlt aber der Blick auf das Controlling. 

Um der Inspirationsfalle zu entgehen, sollten neue Maßnahmen direkt zu Beginn durchgerechnet werden. Ein Performance-basierter Fokus im Marketing ist dabei eine gute Grundlage. So kann das Potential einer neuen Ideen bereits vorab bewertet und mit bestehenden Maßnahmen verglichen werden.

Anstatt kontinuierlich neue Maßnahmen zu entwickeln, sollten estehende Maßnahmen regelmäßig überprüft und durch Hypothesen-Tests optimiert werden. Im Vergleich zu Neuentwicklungen können so die PS aus den Top-Maßnahmen weiter herausgekitzelt werden.

Wie gehen Sie mit der Inspirationsfalle um – Machen Sie akribisches Marketing-Controlling oder strukturieren Sie ihre Maßnahmen komplett anders? Schreiben Sie es uns gerne.

Vielen Dank, dass Sie diesen Artikel gelesen haben und bis zum nächsten Mal!